Lesen und Schreiben kann man lernen - es ist nie zu spät.

Betroffene glauben häufig, mit ihrem Problem allein zu sein. Aber das stimmt nicht: Es gibt viele Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben.

Fragen & Antworten
  • Karl Lehrer, 49 Jahre, konnte viele Jahre nicht richtig lesen und schreiben.
  • Alan, 21 Jahre, will unbedingt besser Lesen und Schreiben lernen.
  • Peter, 49 Jahre, besucht seit 3 Jahren einen Alphakurs.

Veranstaltungen

14.02.2018 in Betzdorf:

Sensibilisierung der Mitarbeiter/innen mit Publikumskontakt des Jobcenters Kreis Altenkirchen

21.02.2018 in Neustadt/Weinstr.:

Sensibilisierung der Bibliotheksmitarbeiter/innen im Landesbibliothekszentrum

» alle Termine anzeigen

Leicht lesbare Lektüre

Zum Nachtisch: Leben!

Zum Nachtisch: Leben!

Niveau A2/B1, Spass am Lesen Verlag

Inhalt: Molly arbeitet als Krankenschwester. Und weil sie dick ist, wird sie Molly genannt. Eigentlich heißt sie aber ganz anders. Und auch ihre Arbeit hatte sie sich ganz anders vorgestellt. Ihre Wut und Enttäuschung bekämpft sie mit Essen. So wie früher schon als Kind. Doch eines Tages steigt sie aus und beginnt ein ganz neues Leben.

» weitere Lesetipps

bitte Ort oder Anbietername eingeben - Mainz, Simmern, VHS Worms...

« Zurück

Alphabetisierungskurs - 1 - Modul 8

Inhalt

Alphabetisierungskurs - 1 - Modul 8
Den Alphabetisierungskurs können Migranten und Migrantinnen besuchen, die gemäß § 4 Abs.1 IntV teilnahmeberechtigt sind und bei denen der Besuch eines allgemeinen Integrationskurses oder eines anderen Integrationskurses für spezielle Zielgruppen auf Grund fehlender oder ungenügend vorhandener schriftsprachlicher Kompetenzen nicht sinnvoll ist.

Aufgabe des Alphabetisierungskurses ist es, die Teilnehmenden innerhalb von maximal 1260 Unterrichtseinheiten (UE) dem Ziel der funktionalen Alphabetisierung möglichst nah zu bringen und gleichzeitig Deutschkenntnisse zu vermitteln.

Sprachliches Ziel des Integrationskurses ist das Erreichen des Sprachniveaus
B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER).
Dies kann von primären Analphabeten sowie einem Großteil der funktionalen Analphabeten innerhalb der Förderdauer jedoch nicht erreicht werden.
Daher ist als sprachliches Ziel im Rahmen der individuellen Maximalförderung für den großen Teil der Lerner das Sprachniveau A2.2 realistisch.
Für einen kleineren Teil der Lerner, vorwiegend primäre Analphabeten, ist das Niveau A2.1 realistisch.
Ein Sprachniveau oberhalb von A2.2 kann von lerngewohnten, fortgeschrittenen Teilnehmenden durch Wechsel in einen allgemeinen oder anderen speziellen Integrationskurs erreicht werden.

Förderung: Die Kursgebühr beträgt pro Modul mit 100 Ustd. 390,00 Euro, für die Orientierungskurse mit 100 Ustd. sind 390,00 Euro zu bezahlen. Die Teilnahme kann für Zuwanderer durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert werden. Bei Vorlage eines Berechtigungsscheins reduziert sich die Teilnahmegebühr pro Kursabschnitt auf 195,00 Euro bzw. wird bei geringem Einkommen komplett durch das Bundesamt übernommen.
Kurstage: Montag-Donnerstag

Zielgruppe:
Migranten

Sonstiges Merkmal
Einstieg bis Kursende möglich (Terminoption)