Lesen und Schreiben kann man lernen - es ist nie zu spät.

Betroffene glauben häufig, mit ihrem Problem allein zu sein. Aber das stimmt nicht: Es gibt viele Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben.

Fragen & Antworten
  • Karl Lehrer, 49 Jahre, konnte viele Jahre nicht richtig lesen und schreiben.
  • Alan, 21 Jahre, will unbedingt besser Lesen und Schreiben lernen.
  • Peter, 49 Jahre, besucht seit 3 Jahren einen Alphakurs.

Veranstaltungen

15.02.2019 in Trier

Veranstaltung "Rahmencurriculum-Rechnen", VHS Trier, Domfreihof 1a, 13:00-18:00 Uhr

23.02.2019 in Montabaur:

Schulung zum VHS-Lernportal, VHS Montabaur, Konrad-Adenauer-Platz 8, 9:30-16:30 Uhr

19.03.-20.03.2019 in Ingelheim:

Leichte Sprache - leicht gesagt; Einführung in die leichte Sprache für pädagogische Fachkräfte aus Krippen, Kitas, Horten und Schulen, Georg-Rückert-Str. 11, 9:00-16:00 Uhr

» alle Termine anzeigen

Leicht lesbare Lektüre

Das Rosie Projekt

Das Rosie Projekt

Niveau A2/B1, Spass am Lesen Verlag

Inhalt: Der autistische Wissenschaftler Don ist auf der Suche nach der idealen Frau. Aber eine nach der anderen fällt bei ihm durch, so hoch sind seine Ansprüche. Inzwischen hat Don viel Spaß mit Rosie, einer Frau, die er durch einen Freund kennengelernt hat. Sie erfüllt kein Kriterium von seiner Liste. Sie sprengt sein Schema. Und sie lässt ihn anders über die Dinge nachdenken.

» weitere Lesetipps

« Zurück

Knotenpunkte für Grundbildung

Logo des Projektes KnotenpunkteDas Projekt Knotenpunkte für Grundbildung hat sich zum Ziel gesetzt, alltagspraktische bzw. familienorientierte Angebote für Menschen mit Grundbildungsbedarfen (Betroffene) zu entwickeln. Dabei wird von folgenden Überlegungen ausgegangen:

  • Zum einen kann für erwachsene Lerner die Familie ein Motivator für das eigene Lernverhalten darstellen. So können Bildungsübergänge der eigenen Kinder, zum Beispiel von der Kita in die Schule, eine mögliche Schlüsselsituation mit Aufforderungscharakter für das Lernverhalten der Eltern darstellen.
  • Zum anderen fungieren sogenannte Knotenpunkte als Zentrum eines Netzwerkes. Infrastrukturell sind sie fest verankert, zentral gelegen und bereits in Kontakt mit Betroffenen. Vor diesem Hintergrund sind sie prädestiniert, aufsuchende Grundbildungsarbeit zu betreiben.

    Mit Unterstützung der regionalen Kooperationspartner Palais e.V., Fidibus e.V. und den sozialen Diensten des Trierer Jugendamtes, als ebd. Knotenpunkte, sollen geeignete Lerninhalte zur Grundbildung konzipiert werden, die sich inhaltlich und räumlich mit den bestehenden Angeboten des jeweiligen Partners verzahnen lassen.
    Darüber hinaus werden als flankierende Unterstützungsangebote für das professionelle Umfeld eine Beratungslandkarte in einfacher Sprache für Menschen in multiplen Problemlagen sowie eine Materialkiste zur Sprachförderung innerhalb der Familie entwickelt.
    Ein übergreifendes Angebot für Betroffene stellt die Erprobung eines Trainings zum Abbau von Lernhemmnissen dar.

    Die Umsetzung des Projekts erfolgt anhand von drei Handlungssträngen

    1. Zielgruppe professionelles und privates Umfeld bzw. interessierte Öffentlichkeit

    Als „Mitwisser“ wird das professionelle Umfeld von Betroffenen zur Problematik von funktionalem Analphabetismus geschult und Möglichkeiten einer geeigneten Ansprache erörtert. Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, werden niedrigschwellige Informationen zum Thema mittels einer lokalen Bildungskampagne durch Radiowerbung und punktuelle Informationsangebote breit gestreut.

    2. Zielgruppe professionelles Umfeld

    In diesem Zeitabschnitt durchlaufen die Kooperationspartner mit Blick auf das zu entwickelnde Lernangebot unterschiedliche Qualifizierungen. Bsp. zum Einsatz von einfacher und Leichter Sprache, metakognitivem Lernen, Einführung in Lernportale, Kurzdiagnostik und Lernberatung sowie in spezielle Themenbereiche wie financial literacy, family literacy und health literacy.

    3. Zielgruppe Erwachsene mit Grundbildungsbedarfen

    Zusammen mit dem Kooperationspartner Palais e.V. wird hier das Lernangebot Fit in Finanzen umgesetzt. Mit dem Fidiubus e.V. wird ein Angebot zu den Themen Bildgestützes Erzählen bzw. Lesen in der Familie gemeinsam erarbeitet und ausprobiert. Für die sozialen Dienste werden Lerneinheiten zu den Themen Gesundheit, Alltagsleben und Wissen aneignen erprobt.

    Kooperationen und Transfer

    Die im Vorhaben erarbeiteten Materialien zur Angebotsentwicklung von Beratungs-, Lern- und Trainingsformaten sollen ab Mitte 2020 interessierten Institutionen und Kommunen zur Verfügung stehen.
    Offene Qualifizierungsangebote im Rahmen des Projektvorhabens stehen kostenfrei allen Interessierten zur Verfügung. Weitere Informationen finden sich dazu auf unserer Website unter http:/­/­grundbildung.­trier.­de/­aktuelles/­
    Für Vortrags- und Workshopanfragen steht das Projektteam ebenfalls während der Projektlaufzeit zur Verfügung.

    Weiterführende Links


    Informationen zum Vorhaben Knotenpunkte für Grundbildung: http:/­/­grundbildung.­trier.­de/­Startseite/­
    Kooperationspartner Palais e.V.: https:/­/­www.­palais-ev.­de/­
    Kooperationspartner Fidibus e.V.: https:/­/­www.­fidibus-trier.­de/­
    Kooperationspartner Jugendamt Stadt Trier: https:/­/­m.­trier.­de/­rathaus-buerger-in/­st.­.­

    Förderung


    Das Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Förderkennzeichen W1443LW gefördert. Die Laufzeit beträgt vom 01.09.2018-31.08.2021

  • Kontakt
    Frau Dr. Nina Krämer-Kupka
    Projektleiterin
    Bildungs- und Medienzentrum
    Domfreihof 1a
    54290 Trier
    Tel.: 0651-7182441
    nina.kraemer-kupka@trier.de

    Frau Annelie Cremer-Freis
    Tel.: 0651-7182444
    annelie.cremer-freis@trier.de