Lesen und Schreiben kann man lernen - es ist nie zu spät.

Betroffene glauben häufig, mit ihrem Problem allein zu sein. Aber das stimmt nicht: Es gibt viele Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben.

Fragen & Antworten
  • Karl Lehrer, 49 Jahre, konnte viele Jahre nicht richtig lesen und schreiben.
  • Alan, 21 Jahre, will unbedingt besser Lesen und Schreiben lernen.
  • Peter, 49 Jahre, besucht seit 3 Jahren einen Alphakurs.

Veranstaltungen

21.09.-24.09.21:

Öffentlichkeitsaktionen gemeinsam mit dem Alfa-Mobil an verschiedenen Orten in Rheinland-Pfalz

25.09.2021:

Info-Tisch beim Kinder- und Familienfest im Mehrgenerationenhaus, Bad Kreuznach

02.10.2021:

Infostand GrubiNetz beim Stadtteilfest im Pariser Viertel, Bad Kreuznach

Mehr Infos: Alle Veranstaltungen

Leicht lesbare Lektüre

Cover Buch

Mein Onkel Franz

Niveau A1, Ernst Klett Verlag

Inhalt: Ein Fleischermeister, der als Pferdehändler nicht nur zu Geld kommt, sondern dadurch sogar zum Millionär wird und trotzdem im Grunde seines Herzens Fleischermeister bleibt - das ist Onkel Franz. Sein Neffe Erich (Kästner) schildert seine Erinnerungen an eine Zeit, in der es so viele arme und so wenig reiche Leute gab.

» weitere Lesetipps

« Zurück

Kaiserslauterer Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung

Ca. 11.000 erwerbsfähige Personen in Kaiserslautern können nicht ausreichend lesen und schreiben. Es handelt sich dabei nicht wie oftmals angenommen nur um Personen aus bildungsfernen Schichten oder um Migranten, sondern auch um Personen mit höheren Bildungsabschlüssen, die aktiv im Berufsleben stehen. Informationen über und Sensibilisierung für das Thema Grundbildung sind unbedingt notwendig.

Das regionale Bündnis in Kaiserslautern, das von der Volkshochschule Kaiserslautern ins Leben gerufen wurde, hat zum Ziel, mehr Betroffene zu erreichen und Multiplikatoren aus unterschiedlichen Branchen, der öffentlichen Hand und Lebenszusammenhängen (z.B. Verbände, Vereine) zu gewinnen, die das Thema aktiv unterstützen möchten. Aktuell hat das Bündnis 21 Mitglieder. Darunter befinden sich neben Einzelpersonen folgende Institutionen: Caritas Förderzentrum St. Christophorus, Neue Arbeit Westpfalz, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Sozialverband VDK, DGB, Haus der Diakonie, Behindertenhilfe Westpfalz, Westpfalzwerkstätten, Werbeagentur Tailor und Partner.

Das "Kaiserslauterer Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung" möchte neue Wege zur Beteiligungsförderung erschließen sowie die vorhandenen Angebote bündeln und weiter entwickeln. Wir verstehen Grundbildung als das Vorhandensein sozialer und personaler Schlüsselkompetenzen, Schriftsprachenkompetenz, mathematischer Grundkompetenz und Medienkompetenz. Grundbildung soll die gleichberechtigte und eigenverantwortliche Teilhabe am öffentlichen Leben schaffen.

Vor diesem Hintergrund setzen sich die Bündnismitglieder für folgende Ziele ein:
  • Vernetzung der Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure
  • Informationsaustausch über Erfahrungen in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit, aktuelle Forschungsergebnisse, Good-Practice Beispiele, Förderprogramme
  • Erhöhung der Transparenz vorhandener Angebotsstrukturen
  • Bedarfsermittlung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Beratungs- und Kursangebote
  • Initiierung und Begleitung von Alphabetisierungs- und Grundbildungsprojekten
  • Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen in der Öffentlichkeitsarbeit
  • Sensibilisierung von arbeitsmarktpolitischen Akteuren für das Thema Grundbildung

Information: erstellt am 18.02.13, zuletzt geändert am 02.12.16