Lesen und Schreiben kann man lernen - es ist nie zu spät.

Betroffene glauben häufig, mit ihrem Problem allein zu sein. Aber das stimmt nicht: Es gibt viele Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben.

Fragen & Antworten
  • Karl Lehrer, 49 Jahre, konnte viele Jahre nicht richtig lesen und schreiben.
  • Alan, 21 Jahre, will unbedingt besser Lesen und Schreiben lernen.
  • Peter, 49 Jahre, besucht seit 3 Jahren einen Alphakurs.

Veranstaltungen

13.06.-16.06.2019 in Trier:

"Stadt LESEN" am Domfreihof mit Begleitprogramm, Infostand der Selbsthilfegruppe "Wortsalat", LeseTheater

23.08.2019 in Trier:

"Lernen im Flow-Motivationspsychologische Impulse für die pädagogische Arbeit", VHS Trier, Domfreihof 1b, 13:00-16:30 Uhr, Anmeldung bis 16.08. unter: knotenpunkte@trier.de

11.09.2019 in Trier:

Workshop "Einfache Sprache", VHS Trier, Domfreihof 1b, 10:00-14:00 Uhr, Anmeldung bis 30.08. unter: knotenpunkte@trier.de

» alle Termine anzeigen

Leicht lesbare Lektüre

Ziemlich beste Freunde

Ziemlich beste Freunde

Niveau A2/B1, Spass am Lesen Verlag

Inhalt: Ziemlich beste Freunde ist die wahre Geschichte von Philippe Pozzo di Borgo. Philippe ist reich und erfolgreich. Eines Tages verändert ein Unfall sein Leben für immer. Nun ist er gelähmt, im Rollstuhl, hilflos. Philippe möchte am liebsten nicht mehr leben.

» weitere Lesetipps

« Zurück

"Alphabetisierung und Bildung" (AlBi), 2008-2011

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt »Alphabetisierung und Bildung« (AlBi) wurde im Rahmen des Förderschwerpunktes "Forschungs-und Entwicklungsvorhaben im Bereich Alphabetisierung/ Grundbildung für Erwachsene" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für den Zeitraum 2008-2011 gefördert.

In dem Verbundprojekt waren die beiden Universitäten Kaiserslautern und Mainz, die Volkshochschulverbände, die evangelischen und katholischen Landesorganisationen aus den 3 Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland sowie in Rheinland-Pfalz Arbeit und Leben und die Landesarbeitsgemeinschaft anderes lernen und die Selbsthilfegruppe "Analphabeten Ludwigshafen" beteiligt. Link zum Imageflyer

Zwei Themenschwerpunkte wurden in dem Projekt bearbeitet:

Angebotsentwicklung
Ziel war es, sowohl nach Wegen zu suchen, um betroffene Menschen besser zu erreichen als auch neue Lernangebote zu entwickeln und zu erproben.
Sehr deutlich wurde, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Akteuren wie Jobcentern, Beratungsstellen, Tafel etc ist, um Funktionale Analphabeten zu erkennen, anzusprechen und für die Kurse zu motivieren. Mehr dazu unter dem Themenschwerpunkt Qualifizierung und Zielgruppengewinnung.
Im Bereich innovativer Lernangebote wurden folgende Modelle konzipiert und erprobt:
  • Lernmöglichkeiten in Kooperation mit Tafel, Wohnsitzlosentreff und Sozialwarenhaus
  • Computerintensivkurs mit einem Lerner als Co-Trainer
  • Fit am PC - Computerkurs Grundbildung
  • Family Literacy an einer Grundschule und in einem Kindergarten
  • Brückenkurs zum Hauptschulabschluss/ Ausbildung
  • Alpha Intensiv mit sozialpädagogischer Begleitung
  • Alphabetisierung für Frauen 45 plus
  • Grundbildungskurs für Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen
  • Selbstbestimmtes Lernen mit Computer in Lernzentren

Dieser Themenschwerpunkt wurde von der Universität Kaiserslautern wissenschaftlich begleitet.

Qualifizierung und Zielgruppengewinnung
Dieser Themenbereich befasste sich sowohl mit der Entwicklung und Erprobung von Qualifizierungen als auch mit der Zielgruppengewinnung, also mit der Frage, wie Teilnehmende für Lernangebote gewonnen werden können.
Qualifizierungen für Kursleitenden, MultiplikatorInnen, Ehrenamtlichen und LernerInnen wurden entwickelt und erprobt (siehe Download-Bereich):
  • Themenbezogene Fortbildungen für Kursleitende:
    1. Food-Literacy
    2. PC-Einsatz in der Grundbildung
    3. Methodenworkshop – Alphabetisierung nach Freinet und Reichen
  • Fortbildung für Ehrenamtliche für den 1:1 Unterricht:
    Alphabetisierung mit Herz und Verstand
  • Veranstaltungen zur Sensibilisierung von MultiplikatorInnen mit unterschiedlichem zeitlichen Umfang. Broschüre
  • Qualifizierung für LernerInnen: Lernende zu Experten

Unter dem Stichwort "Zielgruppengewinnung" wurden im AlBi-Projekt Erfahrungen aus verschiedenen Regionen und in unterschiedlichen Zusammenhängen gesammelt und ausgewertet.
In der Broschüre Alphabetisierung und Grundbildung - Zielgruppengewinnung durch Netzwerkarbeit sind die Erkenntnisse und Empfehlungen aus der Praxis für die Praxis zusammengestellt.
Wissenschaftlich begleitete die Universität Mainz diesen Themenbereich.